Hilfsnavigation

Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) widmet sich der Analyse von wirtschaftlichen, sozialen und politischen Veränderungsprozessen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie in den ländlichen Räumen. Das Untersuchungsgebiet erstreckt sich von der sich erweiternden EU über die Transformationsregionen Mittel-, Ost- und Südosteuropas bis nach Zentral- und Ostasien.

Aktuelles

Titelbild der Publikation IAMO Annual 2021

23. Juli 2021

Englisches IAMO Annual 2021 veröffentlicht

Die englische Version des IAMO Annuals 2021 steht ab sofort zum Download zur Verfügung.

Weiterlesen


Getreidesäcke werden auf Laufband zum Transport verladen

20. Juli 2021

IAMO Policy Brief 41 veröffentlicht

Der IAMO Policy Brief reflektiert die neue Führungsrolle der EU und der Schwarzmeerregion auf den internationalen Weizenmärkten und betont die damit gestiegene Verantwortung für die globale Ernährungssicherheit.

Weiterlesen

Letzte Pressemitteilung

Screenshot von der Podiumsdiskussion

22. Juli 2021

Die Bioökonomie – Ein wichtiger Schritt im Wandel zu nachhaltigen Agrar- und Ernährungssystemen

Das IAMO Forum 2021 fand vom 7.–9. Juni 2021 mit 315 Konferenzteilnehmenden statt. Ein Nachbericht.

In den kommenden Jahrzehnten wird eine Verschärfung der globalen Ressourcenkonkurrenz erwartet. Schwindende natürliche Ressourcen, wachsende Bevölkerungszahlen und der Klimawandel werden die Agrar- und Ernährungssysteme weltweit vor große...

Weiterlesen


Getreidesäcke werden auf Laufband zum Transport verladen

20. Juli 2021 | PM 09/2021

Mit großem Einfluss kommt große Verantwortung: Die EU und die Schwarzmeerregion übernehmen die Führungsrolle auf dem globalen Weizenmarkt

IAMO Policy Brief 41 betont die gestiegene Verantwortung der EU und der Schwarzmeerregion für die globale Ernährungssicherheit.

Der globale Weizenhandel hat weltweit zugenommen. In den letzten 20 Jahren sind die Weizenimporte um 53 Prozent auf 179 Millionen Tonnen gestiegen. Ursächlich dafür ist die Importnachfrage asiatischer und afrikanischer Länder aufgrund wachsender...

Weiterlesen