Hilfsnavigation

Zur Navigation - Zum Inhalt

IAMO-Wissenschaftler präsentieren Bericht zur „Effizienz und Profitabilität der ukrainischen Pflanzenproduktion“

Im Rahmen des Runden Tisches zum Thema „Analyse der Produktivität von landwirtschaftlichen Unternehmen - am Beispiel des Pflanzenbaus“ am 28. September 2018 in Kiew, Ukraine, wurden die Forschungsergebnisse der IAMO-Wissenschaftler Dr. Marten Graubner und Igor Ostapchuk vorgestellt.

Eingeleitet wurde die Veranstaltung von APD-Projektleiter Dr. Volker Sasse mit der provokativen Frage: „Warum bestehen, trotz guter technischer Produktionsbedingungen in der Ukraine, im internationalen Vergleich erhebliche Produktivitätspotentiale in der Landwirtschaft?“

Dr. Marten Graubner stellte dazu den Bericht zur „Effizienz und Profitabilität der ukrainischen Pflanzenproduktion“ vor. Er verwies auf Ertragspotentiale der Ukraine gegenüber vergleichbaren technischen und natürlichen Bedingungen in anderen Ländern. Hochproduktive industrielle Produzenten erreichen zwar Spitzenerträge, durchschnittlich ist der Betriebsmitteleinsatz in der Ukraine aber geringer, was sich auf die durchschnittlichen Ernteerträge auswirkt. Marktadäquates Verhalten der Pflanzenproduzenten vorausgesetzt, kann das beobachtete Intensitätsniveau als Indikator für Gewinnmaximierung (pro Hektar) interpretiert werden, wenn nämlich teure Produktionsfaktoren wie Dünge- und Pflanzenschutzmittel nur begrenzt eingesetzt werden.

Neben Dr. Volker Sasse nahmen an der anschließenden Podiumsdiskussion Pavlo Koval, Generaldirektor der „Ukrainischen Agrar-Konföderation“, Olga Khodakivska, Abteilungsleiterin für Bodenangelegenheiten beim Nationalen Wissenschaftszentrum der Ukraine "Institut für Agrarökonomie" (IAE), Siuzanna Grygorenko, Direktorin des Saatzuchtverbandes der Ukraine und Petro Lakhai, Agrarmarktanalytiker beim Ukrainischen Agrobusiness Club (UCAB), teil.

Auf der Veranstaltung vom Deutsch-Ukrainischen Agrarpolitischen Dialog in Kooperation mit dem Nationalen Wissenschaftszentrum der Ukraine "Institut für Agrarökonomie" (IAE) diskutierten rund 70 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Agrarwirtschaft über den Zusammenhang zwischen Gewinn und Ernteerträgen.