Hilfsnavigation

Zur Navigation - Zum Inhalt

Sie befinden sich hier:
Inhalt

IAMO Forum 2021

07. - 09. Juni 2021 - Unter dem Titel "Agrifood systems in the bioeconomy" thematisiert das IAMO Forum 2021 vom 7.-9. Juni 2021 den Wandel von Ernährungs- und Agrarsystemen im Übergang zur Bioökonomie. Gemeinsam mit der International Bioeconomy Conference (9.-10. Juni 2021) bildet das IAMO Forum die Bioeconomy Week Halle.

Der Übergang  zu einer Bioökonomie ist ein potentieller „Game Changer“, der große Auswirkungen auf die Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit haben kann, ebenso wie auf die Art und Weise, wie  Agrar- und Ernährungssysteme zukünftig gestaltet und betrieben werden. Mit bahnbrechenden Entwicklungen in der Biotechnologie und einer Verlagerung von fossilen zu erneuerbaren Ressourcen hat die Bioökonomie das Potenzial, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume zu leisten. Gleichzeitig werfen solche marktverändernden Technologien und Trends auch Fragen auf: Welche neuen Märkte und Wertschöpfungsketten können erschlossen werden, welche direkten und indirekten ökologischen Auswirkungen gehen mit den Entwicklungen einher und gibt es Effekte mit Blick auf soziale Teilhabe oder Ausgrenzung? Da es sich bei der Bioökonomie um ein relativ neues Fachgebiet handelt, gibt es einen großen Bedarf an wirtschaftswissenschaftlicher und interdisziplinärer Forschung, um das Potenzial von Ernährungs-und Agrarsystemen im Übergang zu einer Bioökonomie zu verstehen.

Folgende Themen stehen im Fokus des IAMO Forum 2021:

  • Boden- und Arbeitsmarkteffekte von biobasierten Produkten
  • Auswirkungen der Biomasseproduktion auf die Landnutzung
  • Zielkonflikte zwischen Nachhaltigkeitszielen in der Bioökonomie
  • Besitzen, teilen oder kooperieren? - Soziale Innovationen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft
  • Steuerungsinstrumente und Institutionen der Bioökonomie
  • Bio-Cluster und regionalisierte Wertschöpfungsketten
  • Die Rolle der Innovationspolitik in der regionalen Wirtschaftsentwicklung
  • Wirtschaftliche Auswirkungen neuer bioökonomischer Nutzpflanzen
  • Der Platz des Agrarsektors in der zirkulären Bioökonomie
  • Keine Grenzen? - Ethische und öffentliche Debatten um Nachhaltigkeit und neue (Bio-) Technologien

Die Konferenzsprache ist Englisch.

*** IAMO Forum & Covid-19 ***

Das IAMO Forum 2021 ist als Präsenzveranstaltung in den Räumlichkeiten des IAMO und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle (Saale), Deutschland, geplant. Angesichts des unvorhersehbaren Verlaufs der Covid-19-Pandemie kann die Konferenz gegebenenfalls als Online-Konferenz ausgerichtet werden. Eine endgültige Entscheidung über das Konferenzformat wird bis Ende Februar 2021 bekannt gegeben.

IAMO Forum 2021
Agrifood systems in the bioeconomy
07 – 09 June 2021 │ Halle (Saale) │ Germany
www.iamo.de/forum/2021
#iamoForum21

Bioeconomy Week Halle, 7. bis 10. Juni 2021

Im deutschen Wissenschaftsjahr der Bioökonomie findet in Halle (Saale) die Bioeconomy Week statt, die mit zwei internationalen Konferenzen aufwartet - dem IAMO Forum 2021 und der 9. International Bioeconomy Conference.

Das IAMO Forum ist eine jährlich stattfindende Plattform, um aktuelle und internationale Forschungsergebnisse der Agrarwissenschaften und verwandter Fachgebiete vorzustellen und den Austausch mit politischen Entscheidungsträgern und Praxisvertretern anzuregen. Das IAMO-Forum 2021 (7. - 9. Juni) widmet sich den Agrar- und Lebensmittelsystemen in der Bioökonomie.

Die International Bioeconomy Conference ist eine der wichtigsten Veranstaltungen zur Bioökonomie in Deutschland, die jährlich Wissenschaft und Wirtschaft zusammenbringt, um die neuesten Entwicklungen und Potenziale im Bereich der pflanzenbasierten Bioökonomie zu diskutieren. Die 9. Bioeconomy Conference (9. - 10. Juni) wird gemeinsam vom WissenschaftsCampus Halle und dem BioEconomy Cluster organisiert. In diesem Jahr wird den Ländern des Ostseeraums besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Die gemeinsam organisierte Vormittagssitzung am 3. Tag der Bioökonomie-Woche steht allen angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern offen.