Hilfsnavigation

Zur Navigation - Zum Inhalt

Sie befinden sich hier:
Inhalt

22. Dezember 2020 | PM 10/2020

Ansätze zur Ernährungssicherung unter Bedingungen von Pandemien und Klimawandel

GFFA-Fachpodium findet am 22. Januar 2021 online statt

Im Rahmen des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) organisiert das IAMO gemeinsam mit der German Agribusiness Alliance (GAA) eine virtuelle Podiumsdiskussion mit dem Titel „Im Wandel wachsen: Neue Ansätze für robuste Ernährungssysteme gegenüber Pandemien und Klimaschocks“. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft werden Ansätze zur Ernährungssicherung unter den Bedingungen von Klimawandel und COVID19-Pandemie diskutieren. Die Online-Veranstaltung findet am 22. Januar 2021 von 10:30 bis 11:30 Uhr statt.

Die COVID19-Pandemie hat vielen Volkswirtschaften die Grenzen ihrer Leistungs- und Handlungsfähigkeit aufgezeigt: Infektionshotspots in personalintensiven Produktionsbereichen, quarantänebedingte Produktionsstillstände, unterbrochene Lieferketten. Dabei fordert bereits der Klimawandel die agrarischen Lieferketten enorm heraus: Schwankende Niederschlagsmengen, Temperatursteigerungen und Bodenveränderungen erschweren seit Längerem die landwirtschaftliche Produktion und sorgen für wachsende Unberechenbarkeit bei Produzenten sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern.

Welche Agrarstrategien verfolgen entsprechend die Volkswirtschaften Zentralasiens, Osteuropas und Asiens in Zeiten von Klimawandel und Pandemie? Welche Neuerungen sind erfolgversprechend? Welche Technologien helfen, Produktionssysteme und agrarische Wertschöpfungsketten resilienter zu machen – jetzt und in Zukunft?

Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft werden Ansätze zur Ernährungssicherung aus Produzenten- und Konsumentenperspektive unter den Bedingungen von Klimawandel und COVID19-Pandemie diskutieren und best practice-Beispiele aus der internationalen agrarischen Produktion und Wertschöpfungskette vorstellen.

Es werden Simultanübersetzungen auf Deutsch und Englisch angeboten. Weitere Informationen zum Fachpodium finden Sie hier: www.iamo.de/veranstaltungen.

Die Anmeldung ist ab 4. Januar 2021 möglich: www.gffa-berlin.de/service/online-registrierung.

Text: 2.172 Zeichen (mit Leerzeichen)

Über das GFFA

Das 13. Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) findet virtuell vom 18. bis 22. Januar 2021 unter dem Titel „Pandemien und Klimawandel: Wie ernähren wir die Welt?“ statt. Das GFFA ist eine internationale Konferenz zu agrar- und ernährungspolitischen Fragen. Es wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Kooperation mit dem Senat von Berlin, der Messe Berlin GmbH und dem GFFA Berlin e.V. veranstaltet. Allgemeine Informationen zum GFFA 2021 erhalten Sie auf der Konferenzwebseite: www.gffa-berlin.de.

Über das IAMO

Das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) widmet sich der Analyse von wirtschaftlichen, sozialen und politischen Veränderungsprozessen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie in den ländlichen Räumen. Sein Untersuchungsgebiet erstreckt sich von der sich erweiternden EU über die Transformationsregionen Mittel-, Ost- und Südosteuropas bis nach Zentral- und Ostasien. Das IAMO leistet dabei einen Beitrag zum besseren Verständnis des institutionellen, strukturellen und technologischen Wandels. Darüber hinaus untersucht es die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Agrar- und Ernährungssektor sowie die Lebensumstände der ländlichen Bevölkerung. Für deren Bewältigung werden Strategien und Optionen für Unternehmen, Agrarmärkte und Politik abgeleitet und analysiert. Seit seiner Gründung im Jahr 1994 gehört das IAMO als außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft an.

Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)
Theodor-Lieser-Straße 2
06120 Halle (Saale)
www.iamo.de
IAMO auf Facebook: www.facebook.com/iamoLeibniz
IAMO twittert unter: https://twitter.com/iamoLeibniz