Hilfsnavigation

Zur Navigation - Zum Inhalt

Sie befinden sich hier:
Inhalt

Workshop über die Zusammenarbeit für eine nachhaltige landwirtschaftliche Entwicklung

06. Oktober 2022 - Im Rahmen des "Strukturierten Doktorandenprogramms zur nachhaltigen Agrarentwicklung in Zentralasien" (SUSADICA) nahmen IAMO-Wissenschaftler:innen am 29. September 2022 am Workshop "Sustainable Agricultural Development in Central Asia" in der nationalen Forschungsuniversität in Üsbekistan "Tashkent Institute of Irrigation and Agricultural Mechanization Engineers" (NRU TIIAME), teil.

Die Veranstaltung wurde ausgerichtet, um die Fortschritte des Promotionsprogramms SUSADICA zu verfolgen, das an der NRU TIIAME eingerichtet wurde und gemeinsam mit der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen, dem IAMO, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dem Regionalen Umweltzentrum für Zentralasien (CAREC) und einem Netzwerk internationaler Partner durchgeführt wird. Der Workshop versammelte über 40 Teilnehmenden vor Ort und online.

Die Veranstaltung wurde von Martin Petrick (SUSADICA-Projektleiter von der JLU Gießen) und Abdulkhakim Salokhiddinov (NRU TIIAME Vizerektor für internationale Zusammenarbeit) eröffnet. In der ersten Hälfte des Workshops gab Martin Petrick einen Überblick über den aktuellen Stand des SUSADICA-Projekts. Jakhongir Babadjanov, SUSADICA-Doktorand der JLU Gießen und der NRU TIIAME präsentierte aktuelle Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen von Zahlungssystemen auf die Leistungsfähigkeit kasachischer und usbekischer Landwirte. Im Anschluss daran stellte IAMO-Forscher Nodir Djanibekov eine Roadmap zur Förderung der Forschungskooperation mit Wirtschaftswissenschaftler:innen des NRU TIIAME vor.

Die zweite Hälfte des Workshops widmete sich der Einführung in die laufenden Forschungsaktivitäten im Rahmen des SDGnexus-Netzwerkprojekts unter der Leitung der JLU und unter Beteiligung von NRU TIIAME als regionalem Partner in Zentralasien. Zu Beginn gab Björn Weeser (SDGnexus-Projektleiter an der JLU Gießen) Einblicke in die aktuellen Projektaktivitäten. Im Anschluss daran gab Sana Ilyas (Senior Researcher von SDGnexus an der NRU TIIAME) einen Überblick über die Forschungsfortschritte und Aktivitäten während ihres Aufenthalts in Usbekistan. Jakhongirmirzo Mirzaqobulov (Doktorand bei SDGnexus an der NRU TIIAME) präsentierte aktuelle Forschungsergebnisse zur Wiederverwendung von Drainagewasser für die Bewässerung von Futterpflanzen in Usbekistan. Aliya Assubayeva (Postdoktorandin bei SDGnexus an der JLU Gießen) teilte Forschungsergebnisse zur Bewertung der Wassersicherheit in Zentralasien. In seinem zweiten Vortrag gab Björn Weeser (JLU Gießen) eine Einführung in das internationale Projekt, das Citizen Science in die Hydrologie einbezieht. Schließlich stellte Sarah Robinson (Postdoktorandin an der JLU Gießen) einen konzeptionellen Rahmen für die Berücksichtigung von Kompromissen zwischen den Zielen der nachhaltigen Entwicklung im zentralasiatischen Viehzuchtsektor vor.

Das SUSADICA-Doktorandenprogramm wird von der Volkswagen-Stiftung und den usbekischen Ministerien für Hochschulbildung und für innovative Entwicklung finanziert. Es zielt darauf ab, Spitzenforschung auf internationalem Niveau zu Themen von regionaler und internationaler Bedeutung zu betreiben, die Graduiertenausbildung im Bereich der landwirtschaftlichen Entwicklung in Zentralasien zu stärken und einen Beitrag zum akademischen Umfeld in TIIAME zu leisten. Zehn durch das Programm geförderte Promovierende verbringen jeweils die Hälfte des Projektjahres in Deutschland an drei Partnerinstitutionen (JLU Gießen, IAMO und Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und die andere Hälfte am TIIAME in Usbekistan. Die Forschungsthemen der Promovierenden umfassen die Themen Umstrukturierung der Landwirtschaft, landwirtschaftliche Innovation und Technologie, Diversifizierung der Kulturen, Agrarpolitik, Umweltveränderungen und Wasserwirtschaft in Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan.