Hilfsnavigation

Zur Navigation - Zum Inhalt

Sie befinden sich hier:
Inhalt

IAMO Graduate School

Das IAMO sucht Promotionsstudenten und -studentinnen, die sich für Fragestellungen der Agrar- und Ernährungswirtschaft in den Ländern der sich erweiternden EU, Osteuropas und Asiens interessieren.

Promovierende des IAMO sind Mitglieder der IAMO Graduate School und nehmen am strukturierten Promotionskolleg Agrarökonomik oder einem vergleichbaren fachspezifischen Doktorandenprogramm teil. Das Promotionskolleg ist eine weitere Ausbildungsqualifikation, die an agrar-, ernährungs- und umweltbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge anschließt.

Durch die systematische Vermittlung von theoretischen Grundlagen und Methoden werden die Qualität der Ausbildung und die Effizienz bei der Bearbeitung von Dissertationsthemen verbessert. Darüber hinaus fördert die IAMO Graduate School speziell zugeschnittene Seminarangebote, den Zugang zu internationalen Forschungsnetzwerken und die Teilnahme an Konferenzen und Workshops.

Derzeit promovieren etwa 47 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am IAMO.

Wir bieten:

  • Herausfordernde Tätigkeit in einem international geprägten und interdisziplinären Forschungsumfeld
  • Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Entscheidungsträgern in der Agrar- und Ernährungswirtschaft
  • Sehr gute Infrastruktur und Fortbildungsangebote

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in den Bereichen Agrarökonomie, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften oder angrenzenden Disziplinen
  • Interesse an empirischen Methoden oder Modellierungsansätzen
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten und zur Teamarbeit
  • Hohe Leistungsbereitschaft, Eigeninitiative und Motivation

Seit März 2012 ist die IAMO Graduate School Mitglied der Internationalen Graduiertenakademie (InGrA) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. InGra bietet optimale Promotionsbedingungen: Ein produktives Forschungsumfeld unter Berücksichtigung der Internationalisierungs- und Gleichstellungsstrategien der Universität und Unterstützungen des wissenschaftlichen Nachwuchses bis zur Verteidigung der Doktorarbeit und dem erfolgreichen Start in die berufliche Karriere.