Hilfsnavigation

Zur Navigation - Zum Inhalt

Sie befinden sich hier:
Inhalt

SEAVID19 – Sicherstellung einer wirtschaftlich nachhaltigen Fischereiwirtschaft in der Krise (Ensuring an economic sustainable seafood industry during crisis)

Forschungsschwerpunkt:
Koordination von Wertschöpfungsketten

Projektlaufzeit:
01.07.2021 - 30.06.2024

Das SEAVID19-Projekt untersucht, wie sich die Covid-19-Pandemie auf die norwegische Fisch- und Meeresfrüchteindustrie in den verschiedenen Pandemiephasen ausgewirkt hat und will Erkenntnisse darüber liefern, wie künftige Krisen noch besser bewältigt werden können. Die Forschungsbeiträge beleuchten das Handeln der Branchenakteure und der Regulierungsbehörden in den verschiedenen Phasen der Pandemie und zeigen neue Möglichkeiten, Herausforderungen, Umstellungen und Innovationen auf, die für eine künftige Fischereiwirtschaft vorteilhaft sein können.

Darüber hinaus wird im Projekt die Widerstandsfähigkeit des Logistik- und Transportnetzes für norwegische Fischereierzeugnisse erforscht. Mit dem transdisziplinär ausgerichteten Projekt, in dem Beteiligte aus der Industrie und Forschung gemeinsam neues Wissen erarbeiten, soll ein Beitrag zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung der norwegischen Fischwirtschaft geleistet werden.

Das IAMO wird insbesondere die Entwicklungen im Handel mit Fisch und Meeresfrüchten zwischen Norwegen, Russland und China analysieren. Dabei konzentrieren die Forschenden sich auf die Auswirkungen der COVID19-Pandemie auf die Beständigkeit der Handelsbeziehungen zwischen Exporteuren und Importeuren sowie auf die Preisstrategie als Folge der veränderten Nachfrage nach Fischereierzeugnissen. Dafür werden Handelsdauer- und Marktmachtmodelle unter Einbeziehung von Handelstransaktionsdaten auf Unternehmensebene angewendet.

Partner