Hilfsnavigation

Zur Navigation - Zum Inhalt

Sie befinden sich hier:
Inhalt

DITAC – Digitale Transformation der Landwirtschaft Chinas - Ressourcen, Handel und Ernährungssicherheit

Forschungsschwerpunkt:
Koordination von Wertschöpfungsketten

Projektlaufzeit:
seit 15.09.2021

Weltweit steigt der Bedarf an hochwertiger, gesunder und abwechslungsreicher Ernährung. In Ländern wie China, die eine vergleichsweise geringe Ausstattung an natürlichen Ressourcen gemessen an der Gesamtbevölkerung aufweisen, wird dieser Bedarf über intensive Landwirtschaft oder durch Importe von den Weltmärkten gedeckt. Seit einigen Jahren erhoffte man sich Entlastung über Digitalisierungsstrategien, welche heimische Produktion und Lebensmittelketten nachhaltiger, krisenfester und ressourcensparender gestalten sollen.

Das zentrale Ziel des beantragten Projektes DITAC ist die Analyse und Bewertung von Digitalisierungsprozessen in der chinesischen Land- und Ernährungswirtschaft hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Produktion, Ressourcennutzung und Handel. Ausgehend von einer systematischen Erfassung des Status quo digitaler Landwirtschaft in China erfolgen ökonometrische und verhaltensökonomische Analysen der Adaption und Umsetzung ausgewählter Technologien sowie eine empirische Schätzung der ökonomischen und ökologischen Folgen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen als Grundlage für eine Erörterung zukünftiger Entwicklungspfade und Folgenabschätzung digitaler Transformationsprozesse aus einer globalen Perspektive dienen. Gleichzeitig liefern sie wichtige Hinweise hinsichtlich der Auswirkungen auf internationale Handelsbeziehungen. Einerseits ist das Projekt Ausgangspunkt zur Etablierung eines internationalen Kompetenzzentrums „Digitale Innovationen in Transformationsökonomien“ am IAMO. Andererseits sollen die Ergebnisse des Projektes im Rahmen eines umfänglichen Transferkonzepts auch für Politik und Wirtschaft aufbereitet und übermittelt werden. Eine Übertragung von Ergebnissen beispielsweise im Bereich von Innovationstransfer-Mechanismen oder der Ressourcenersparnis einzelner Technologien soll über bestehende Implementierungsprojekte des IAMO erfolgen.

Partner

  • Prof. Dr. Wei Si, China Agricultural University (CAU) Webseite
  • Prof. Dr. Longjiang Yuan, Institute of Agricultural Economics and Development, Chinese Academy of Agricultural Sciences (IAED-CAAS) Webseite
  • Prof. Dr. Liangzhi You, Macro Agriculture Research Institute, Huazhong Agricultural University (MARI-HZAU) / International Food Policy Research Institute (IFPRI) Webseite
  • Deutsch-Chinesisches Agrarzentrum (DCZ) Webseite