Hilfsnavigation

Zur Navigation - Zum Inhalt

MSCA4Ukr

Nachhaltigkeitsberichterstattung und Zugang zu Kapital (für den Wiederaufbau nach dem Krieg) landwirtschaftlicher Unternehmen in der Ukraine

Themenkomplex:
Entwicklung resilienter Agrarsysteme
Projektlaufzeit:
01.06.2023 - 31.05.2025
Untersuchte Länder:
Ukraine

Der Bedarf der ukrainischen Wirtschaft an Wiederaufbau aufgrund der durch die russische Invasion verursachten Schäden könnte die (finanziellen) Kapazitäten der ukrainischen Regierung und ihrer internationalen Partner überfordern. Daher sollten private Investitionen ein weiterer starker Motor für die Erholung der Ukraine sein. Unternehmen, die Zugang zu internationalen Kapitalquellen haben wollen, müssen jedoch die hohen Transparenz- und Nachhaltigkeitsanforderungen der internationalen Investoren und Kreditgeber erfüllen. Das Projekt zielt darauf ab, die Kapazitäten ukrainischer Landwirtschaftsunternehmen für die Beschaffung internationaler Mittel zu untersuchen, einschließlich der Teilnahme an Nachhaltigkeits- und "grünen" Finanzierungsprogrammen. Darüber hinaus werden ein Instrument zur Messung der Nachhaltigkeit sowie eine frei zugängliche Online-Plattform für die Veröffentlichung von Nachhaltigkeitsinformationen durch landwirtschaftliche Unternehmen entwickelt.

Ziel des Projektes ist es, Folgendes zu untersuchen:

  • tatsächliches Engagement der landwirtschaftlichen Unternehmen in der Ukraine im Bereich Nachhaltigkeit sowie dessen Messung und Berichterstattung
  • Bereitschaft und Fähigkeit der landwirtschaftlichen Unternehmen, internationale Finanzmittel einschließlich Nachhaltigkeitsfinanzierung zu beschaffen
  • Harmonisierungs- und Anpassungspotenziale bestehender Systeme zur Nachhaltigkeitsmessung und -berichterstattung

Förderung

Projektpartner


Kontakt


		Marianne Müller-Albinsky

Marianne Müller-Albinsky

Forschungsreferentin
Zimmer: 252

zum Profil

Projektmitarbeiter

Dr. Taras Gagalyuk (Projektleitung)
zum Profil

Prof. Dr. Volodymyr Metelytsia
zum Profil

Marianne Müller-Albinsky
zum Profil

Prof. Dr. Alfons Balmann
zum Profil