Hilfsnavigation

Zur Navigation - Zum Inhalt

Sie befinden sich hier:
Inhalt

Abteilung Agrarmärkte

Agrarmärkte, Agrarvermarktung und Weltagrarhandel

Gemäß der Leitlinie "Towards Well-Functioning Agricultural Markets" zielen die Forschungsaktivitäten auf Fragen der Funktionsfähigkeit und Koordination von Märkten entlang der agrarischen Wertschöpfungsketten in den Ländern der wirtschaftlichen Transformation. Hintergrund der Analysen bilden Entwicklungsdefizite in der wettbewerblichen Koordination von Märkten, die zunehmende Bedeutung von Transformationsökonomien auf internationalen Agrarmärkten sowie die Herausforderungen bezüglich der Versorgung der Weltbevölkerung mit hochwertigen Nahrungsmitteln. Die Forschungsarbeiten reichen von der Analyse von Preisbildung und Wettbewerb sowie internationalen Handelsstrukturen, über Untersuchungen zur Performance und Anpassungsfähigkeit von Unternehmen, der Nachfrage nach gesundheitsbezogener Ernährungsweise bis hin zu Fragen der Entwicklung ländlicher Lebensverhältnisse.  Es finden eine Vielzahl quantitativer Methoden auf Basis mikrotheoretischer Ansätze Anwendung. Die Studien zielen nicht nur auf das Verständnis wirtschaftlicher Entscheidungen und der resultierenden sektoralen und gesamtwirtschaftlichen Konsequenzen. Gleichzeitig werden Fehlentwicklungen aufgezeigt und Politikempfehlungen zur Verbesserung der Funktionsfähigkeit von Märkten abgeleitet.

Aktuelle Publikationen der Abteilung

(2020) Kriseninterventionen und ihr Einfluss auf den Agrarmarkt. In: Crisis Interviews: Leibniz-Forschungsverbund "Krisen einer globalisierten Welt".

; (2020) Has technology increased agricultural yield risk? Evidence from the crop insurance biotech endorsement. American Journal of Agricultural Economics 102 (5): 1578-1597.

; (2020) Assessing the potential of improving livelihoods and creating sustainable socio-economic circumstances for rural communities in Upper Egypt. Sustainability 12 (16): 1-23.

; (2020) Rumänien 1848-1870. In: Daum, W. (Hrsg.): Handbuch der europäischen Verfassungsgeschichte im 19. Jahrhundert : Institutionen und Rechtspraxis im gesellschaftlichen Wandel, Band 3: 1848-1870, 1347-1392: Verlag J.H.W. Dietz Nachf..

(2020) Statehood in Central, Eastern, and Southeastern Europe: The interwar period. In: Borodziej, W., Ferhadbegović, S., von Puttkamer, J. (eds.): The Routledge History Handbook of Central and Eastern Europe in the Twentieth Century : Volume 2: Statehood, 148-193: Routledge.

; ; (2020) What drives Black Sea grain price volatility?In: Banse, M., Christoph-Schulz, I., Gocht, A., Nieberg, H., Pelikan, J., Röder, N., Salamon, P., Thobe, P., Weingarten, P., Zander, K. (Hrsg.): Landwirtschaft und ländliche Räume im gesellschaftlichen Wandel : 59. Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues e. V. vom 25. bis 27. September 2019 (Schriften der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues e. V. , 55), 279-290: Landwirtschaftsverlag Münster.

(2020) Why grain merchants will never be so naive to use minimum variance hedging in daily business: A critical discussion. Agricultural Economics Society.

; (Hg.) (2020) Agriculture and trade with Russia. Caucasus Analytical Digest, Vol. 13, No. 117.

; (2020) Third interim report of the pilot project for the sustainable internationalization of Ukrainian research structures in the context of the globalization of the Ukrainian food sector (UaFoodTrade), Interim Report 2019.

(2020) Ernährungssicherheit unter Druck: Makroökonomische Reformen nach dem Arabischen Frühling und Preisentwicklungen in der Wertschöpfungskette für Weizenbrot in Ägypten. IAMO Jahreszahl 22: 40-48.

Weitere Publikationen in der Abteilung